Erschwinglichkeit | Kaufpreis-Einkommens-Relation

  • Das Investitionsvolumen für ein Eigenheim liegt im Schnitt bei 354.000 €. Das entspricht 7,4 Jahreshaushaltseinkommen (netto). Immobilien, deren Kaufpreis dem durchschnittlichen Investitionsvolumen entspricht, gelten als erschwinglich.
  • Während in Städten im Durchschnitt 10,0 Jahreshaushaltseinkommen (netto) für den Erwerb einer Immobilie aufgewendet werden müssen, sind es in Landkreisen 5,9 Jahreshaushaltseinkommen (netto). Im Durchschnitt werden in Deutschland 85 % der Immobilie über ein Darlehen finanziert.
  • Im Landkreis München muss mit 16,2 Jahresnettoeinkommen am meisten Geld für den Immobilienkauf aufgewendet werden. Im Kyffhäuserkreis sind es gerade mal 3,0 Einkommen.
  • Unter den Metropolen landet München an der Spitze. Hier müssen 15,9 Jahresnettoeinkommen für 132 m² investiert werden. Am wenigsten ist in Köln mit 10,9 Jahresnettoeinkommen nötig.

Quelle: F+B, Institut der deutschen Wirtschaft, 2021